Die Freiwillige Feuerwehr Rangsdorf

1925 haben einige Einwohner Rangsdorfs sich zusammengeschlossen um unsere Freiwillige Feuerwehr zu gründen. Genau kann man nicht sagen wann in diesem Jahr die Feuerwehr gegründet wurde, doch einige noch lebende Zeitzeugen berichten das es im Juni gewesen sein muss.

Angefangen hat alles im Jahr 1925 mit einer Pferdehanddruckspritze. Danach ging es weiter mit einem Löschfahrzeug vom Typ Mercedes und nach dem Krieg kam dann ein Tatra.

Dann, im Jahre 1952 erhielten wir vom Landratsamt einen Mannschaftstransportwagen (MTW) vom Typ Horch.
In der Mitte der 50er Jahre kam dann ein K 27 "Granit", welcher zu einem Manschaftstransportwagen umgebaut war, mit einem Tragkraftspritzenanhänger.
1960 bekamen wir dann unser erstes genormtes Löschfahrzeug. Ein K 30 mit der Bezeichnung LF8.Zwölf Jahre später, 1972, übernahmen wir dann ein LF 16 S4000 von der Rostocker Berufsfeuerwehr. Auf dieses Fahrzeug wahren wir alle besonders Stolz, denn da es für die Belange einer Berufsfeuerwehr gebaut wurde konnte es einiges leisten. 1997 überstellten wir es jedoch einem Museum für Feuerwehrgeshichte, da es seinen wohlverdienten Ruhestand erreich hatte.

1979 konnten wir endlich unser erstes Tanklöschfahrzeug (TLF) in Besitz nehmen. Dieser SIL mit 2200 litern Wasser und 500 litern Schaumbildner erleichterte die Brandbekämpfung ungemein. Im gleichen Jahr bekamen wir auch ein neues LF 8 vom Typ LO Robur. 1989 mussten wir jedoch den SIL gegen einen W 50 austauschen da der SIL einen zu hohen Spritverbrauch hatte.


Nach der politischen Wende bekamen wir neue Aufgaben zugeteilt und die Einsatzzahlen schnellten in die Höhe. Rangsdorf bekam als neuen Einsatzort einen Autobahnabschnitt dazu. Dieser reicht von der Anschlussstelle Rangsdorf bis Ragow und Grünau/Waltersdorf. Dazu in westlicher Richtung bis Ludwigsfelde und in östlicher Richtung bis Abfahrt Wildau/Königswusterhausen.

Der Robur wurde dann ausgemustert und dafür bekamen wir vom Bundesministerium für Zivil- und Katastrophenschutz ein LF 16/TS. Zu unserem 70. Jubiläum bekamen wir von der Kreisverwaltung Teltow - Fläming einen Rüstwagen (RW) auf MB Unimog geschenkt der allerlei Geräte zur Technischen Hilfeleistung (TH) aufnehmen konnte.

1997 kauften wir von der Berliner Feuerwehr einen gebrauchten Einsatzleitwagen (ELW) vom Typ BMW. Zwei Jahre später bekamen wir unser erstes fabrikneues Fahrzeug nach der Wende, ein Tanklöschfahrzeug (TLF) vom Typ MAN. Der BMW wurde dann im laufe der Zeit gegen einen Einsatzleitwagen (ELW) des Typs Mercedes Vito ausgetauscht, da der BMW seinen Dienst geleistet hatte. 2008 bekamen wir dann das nächste Fahrzeug, welches uns die Arbeit noch einfacher machen sollte. Das Hilfeleistungs-,Löschgruppenfahrzeug (HLF) trat seinen Dienst bei uns an. Im Jahr 2013 kamen dann noch 2 weitere Fahrzeuge zu unserem Fuhrpark hinzu. Ein Kommandowagen (KdoW) vom Typ VW, welcher aus einem Leasingvertrag heraus gebraucht bei einer Nachbargemeinde erworben wurde und ein Fabrikneuer Gerätewagen - Transport (GW-T). Der GW-T ersetze in diesem Jahr den in die Jahre gekommenen RW.

Unseren Standort mussten wir im laufe der Zeit 6 mal wechseln. Vom Spritzenhaus am Dorfanger zogen wir in die Fichtenstraße, und von dortaus in die Seebadallee. im Jahre 1960/61 enstand dann ein Neubau in der Großmachnower Allee in welches wir zogen und 1976 ging es dann in den Pramsdorfer Weg 1. Das zuklein gewordene Gerätehaus in der Großmachnower Allee wurde für die Jugendfeuerwehr genutzt. Im Jahre 2015 zogen wir nun wieder zurück in die Großmachnower Allee, wo ein Neues Gerätehaus gebaut wurde.
Die Alarmierung im Einsatzfall übernahm bis 1956 noch ein radelnder Kamerad der kräftig in ein Signalhorn pustete. 1956 entstand in Rangsdorf der erste Sirenenanschluss. 4 Sirenen taten bis 1992 ihren Dienst. Danach wurden wir mit Digitalen Meldeempfängern (DME) ausgestattet, denn bei über 100 Einsätzen im Jahr ging einem das Sirenen geheul auch ziemlich auf die Nerven.